Unser Archiv - Alles andere als staubig!

Hier finden Sie unsere Veranstaltungsrückblicke und eine kleine Bildergalerie. Viel Spaß beim Stöbern!

2019

Die Saison 2019 hat begonnen...

21. März - Vortrag zu "Lernort Natur"

In einer gemütlichen Runde kamen am 21. März Interessenten zum "Lernort Natur" bei uns im Lindenhof zusammen. Dieses Projekt ist bereits zweimal im Zuge der "Weltdekade Bildung für Nachhaltige Entwicklung 2005-2014" ausgezeichnet worden. In Sachsen war die Umsetzung jedoch bisher ruhig verlaufen, weshalb der Landesjagdverband Weißeritzkreis e. V. gemeinsam mit dem Landschaftspflegeverband den dreistündigen Vortrag auf die Beine stellte. Dieser sollte den ehrenamtlich Engagierten einen Einstieg in die Umweltpädagogik ermöglichen. Alle Anwesenden konnten sich zu Themenauswahl, Lehrplananbindung, Zielgruppenspezifik und passenden methodischen Vorgehensweisen informieren. Insbesondere letztere Themen wurden von Katja Schreiber möglichst umfassend beleuchtet, um einen guten Überblick und ersten Eindruck zu geben. Weiterhin war Herr Richard Wittig- Lenk (LJV Weißeritzkreis) an diesem Abend Ansprechpartner für die Organisation und Themenvorgaben. Die Atmosphäre war sehr positiv und geprägt von umfangreichen Diskussionsbeiträgen. Im Feedback wurde der Wunsch nach Wiederholung und Vertiefung der pädagogischen Möglichkeiten deutlich, worauf wir uns natürlich sehr freuen würden...

14. März - Bienen Varroa-Frei- Vortrag zu einer Methode der Hyperthermie bei Honigbienen

Am 14.03. wurde von Heinrich Löwen ein Vortrag zu einer Methode der Hyperthermie bei Bienen gehalten, der auf großes Interesse stieß. Vorgestellt wurde ein Gerät aus Russland (von Jarankin Wladimir Wasiljewitsch, Thermokamera JaW76). In einem Wärmekasten wird bei dieser Methode das ganze Volk ohne Waben behandelt. Die Durchführung erfolgt im Winter während des brutfreien Zustandes. Im Anschluss wurde rege diskutiert und gefachsimpelt.

Jetzt muss diese Methode weiter ausprobiert und getestet werden. In der Hoffnung, die erhebliche Belastung für Bienen und Imker durch die Varroa-Milbe auszuschalten. Das soll wieder die Möglichkeit eröffnen, auf eine Vielzahl von chemischen Mitteln im Bienenstock zu verzichten.

2018

Bereits im Jahr 2018 war mit Projektstart schon Einiges los hier am Lindenhof. Viel Spaß bei der Rückschau und vielleicht lassen Sie sich ja zu einer eigenen Veranstaltung mit uns inspirieren...

18. Dezember - Projekttag "Regionale & Saisonale Ernährung"

Am 18.12. kam ein Biologie-Kurs des Gymnasiums Dippoldiswalde zu uns, um mehr über saisonale und regionale Lebensmittel zu erfahren. Auf dem Weg zum Lindenhof wurde in einem Supermarkt eine Rallye mit Fragen zu Herkunft und Zusammensetzung ausgewählter Produkte/ Produktgruppen durchgeführt. Nach ihrer Auswertung vor Ort auf dem Lindenhof wurden folgende Themen methodisch vertieft: Sensorische „Lockmittel“ der Nahrungsmittelindustrie, Unterschied Richtlinien der EU zu konventioneller Tierhaltung im Gegensatz zum EG-Bio, sowie regionale Nahrungsmittel. Abschließend wurde gemeinsam ein Essen aus Nahrungsmitteln gekocht, die in Deutschland wachsen und hergestellt werden.

12. Dezember - Projekttag "Basteln mit Naturmaterialien"

Hartriegelzweige, Fichtenzapfen, verschiedene Kiefernzapfen, Fichtenzweige und Wolle waren die Grundlagen für unser besinnliches Weihnachtsbasteln mit Schüler*innen der Grundschule Obercarsdorf. Das Eichhörnchen führte uns durch den Tag. Zu Beginn wurde eine Rätsel-Geschichte über das Leben des Eichhörnchens im Winter vorgelesen und danach mit vielen Dingen gebastelt, die es gerne frisst. Mit diesen Werkstoffen aus der Natur ließen sich auch ganz ohne Kleber und Draht schöne Kränze flechten. Begleitet vom Duft der Zapfen und Zweige wurde von jedem Kind ein Kranz gebogen und dekoriert. Anschließend besuchte uns noch überraschend der Weihnachtsmann! ... er hatte sogar für jedes Kind ein Geschenk dabei.

19. November & 3. Dezember - Seminar "Aufgabenmanagement im Naturschutz"

Um effektiv eine lebendige, gesunde Umwelt bewahren zu können, müssen Umweltschützer eine effektive, lebendige und gesunde Arbeitsweise bewahren. Auch, wenn die Baustellen zahlreich sind und die Uhr schon auf fünf vor zwölf steht.

Am 19.11. wurde der erste Teil des sehr spannend gehaltenen Aufgabenmanagement - Seminars durchgeführt. Neue Erkenntnisse der Psychologie sowie Methoden der Selbstorganisation wurden vorgestellt und selber ausprobiert. Welcher Lerntyp bin ich? Was sind meine Stärken - und was meine Schwächen? Mit selbstgewählten „Hausaufgaben“ im Gepäck gingen wir nach Hause, um im Alltagschaos einen starken Anreiz zu haben, tatsächlich etwas zu verändern.

Am 03.12. kam dann der zweite Teil der Weiterbildung. Neben der Auswertung der „Hausaufgaben“ lernten wir weitere Methoden des Zeitmanagements und der Priorisierung von Aufgaben kennen. Thematisiert wurde beispielsweise auch der Umgang mit Störungen, Motivationsstrategien und wie effektive Besprechungen gehalten werden. Zum Schluss steckten wir neue Ziele, um das Gelernte weiter umzusetzen.

24. & 25. September -Projekttag "Wald & Pilze"

Am 24.09.2018 hatten wir Besuch aus der Oberschule in Schmiedeberg. Wir gingen in die am Sonntag auf dem Streuobstwiesenfest aufgebaute Pilzausstellung und konnten die dort ausgestellte Artenvielfalt bestaunen. Darauf aufbauend wurde von uns die Ökologie der Pilze beleuchtet. Methoden zu den Funktionen der Pilze, Stoffkreislauf, Schichten des Waldes und Ökosystem Wald im Allgemeinen rundeten den Tag ab. Als Handlungsoption für die Schule oder für Zuhause beimpften wir Kaffeesatz mit einem Austernseitlingmycel. Die Klasse wird sich die folgenden Wochen darum kümmern, um anschließend die gewachsen Pilze zu verkosten. So wurde aufgezeigt, dass sich Pilze auch vor Ort züchten lassen, ja sogar, dass vermeintlicher Abfall wie Kaffeesatz noch gut weiterverwendet werden kann.

Nur einen Tag später konnte die Parallelklasse früh in der Lindenstube begrüßt werden. Da sich mit zunehmender Zeit die ausgestellten Pilze immer weiter zersetzten, wurde die Ausstellung im Vergleich zum Vortag bereits dezimiert. Dennoch ergab die ausgestellte Vielfalt Anlass zu zahlreichen Erlebnisberichten und anregenden Diskussionsbeiträgen durch die teilnehmenden Schüler*innen.  Dies ergab eine perfekte Grundlage, um sich über die Ökologie der Pilze zu verständigen und informieren zu können. Wie auch am Vortag wurden im Anschluss gemeinsam erneut Kaffeesatz mit Pilzmycel beimpft und zur Weiterzucht in der Schule das weitere Vorgehen besprochen. Die Exkursion in das angrenzende Hangwaldgebiet des Lindenhofes thematisierte die Ökologie des Waldes und ließ die teilnehmenden Schüler*innen neben dem spielerischen Erfassen von Stoffkreisläufen die Möglichkeit, frei und aus eigenem Antrieb die Vielfältigkeit und Schönheit des Ökosystems Wald zu entdecken. Die zusammengetragenen „Waldschätze“ (z.B. Federn, Zapfen, Pilze,…) konnten in der gemeinsamen Abschlussrunde bestaunt und vorgestellt werden und ließen den Tag mit einem kleinen persönlichen Beitrag von jedem Teilnehmenden ausklingen. Die Fundstücke wurden vereinzelt durch uns mit kleinen Wissensbeiträgen kommentiert und so für den Findenden als auch für die Klasse noch genauer beleuchtet.

23. September - Vortrag "Natur pur um Dippoldiswalde"

Am 23.09.18 hielt Ulf Tertel im Rahmen des Streuobstwiesenfestes hier am Lindenhof einen atemberaubenden Vortrag mit selbst geschossenen Bildern über die Natur rund um Dippoldiswalde.  Er konnte einen Teil des „Alltags“ vieler häufigen und seltenen Lebewesen durch tolle Aufnahmen und Geschichten wiedergeben. Thematisiert wurden außerdem viele Umweltprobleme (Müll, unvorsichtige Bauarbeiten, Nährstoffeintrag, Pestizidbelastung) und wie es anders laufen kann. An dem Vortrag herrschte reges Interesse, die Lindenstube war voll (ca. 30 Teilnehmende), das Feedback war sehr gut.

23. September - Vortrag, Exkursion und Fachstand zu "Holzbewohnende Insekten""

Im Rahmen des Streuobstwiesenfestes auf dem Lindenhof wurde ein vielfältiges Umweltbildungsprogramm von Herrn Dr. Reike geboten. Er beriet an einem Fachstand über die Spinnen auf Streuobstwiesen, gab um 11 Uhr einen Vortrag über holzbewohnende Insekten und leitete ab 13:30 Uhr eine naturschutzfachliche Exkursion über und auf der Streuobstwiese. An dem Vortrag herrschte reges Interesse, die Lindenstube war voll (ca. 25 Teilnehmende), das Feedback war gut. Auch Exkursion und Stand waren gut bis ans Limit des Machbaren besucht. Während aller Veranstaltungen konnten sich Interessierte über „unbekannte Nachbarn“ - die Insekten in unserer Kulturlandschaft informieren und Naturschutz-Praxistipps für ihren Garten beantwortet bekommen.

23. September - Pomologen, Apfelsortenbestimmung mit Informationsstand

Zum Streuobstwiesenfest hatten wir das Glück, die Pomologen Klaus Schwarz und Ralf Frenzel einladen zu können. Neben fachlichen Ratschlägen und vielen Erfahrungsberichten zum Thema Äpfel, Obst und Streuobstwiesen, die sie teilten, bestimmten sie Apfelsorten. Sehr viele Besuchende brachten Äpfel aus ihren Gärten mit und staunten oft nicht schlecht, welche Schätze an alten Sorten bei ihnen stehen. Über die große Anzahl der Apfelsorten informierte außerdem eine anschauliche und große Ausstellung. Sie ließ die erhaltenswürdige Vielfalt auf unseren Streuobstwiesen und in Gärten erahnen und wird sicher bei manch einer Neupflanzung die Wahl auf eine alte Sorte fallen lassen.

9. September - Zu Besuch beim Fest des Waldschulheims "Wahlsmühle"

Mit einem eigenen Stand waren wir zum alljährlichen "Tag der Offenen Tür" des Waldschulheims "Wahlsmühle" zu Gast. Wir konnten zahlreichen Besuchenden die Vorzüge von heimischem Wildobst aufzeigen und über das Pflanzen von heimischen Sträuchern in Hecken informieren. Wichtig war uns dabei, die ökologischen und sozialen Gewinne durch Wildobstpflanzungen zu erwähnen. Das rege Interesse ergab umfangreiche Gespräche über Umwelt(schutz), traditionelle Rezepte oder wie „früher“ gekocht und gelebt wurde. Zusätzlich lagen umfangreiche Rezeptanregungen zum Mitnehmen aus und wir stellten Marmelade aus Wildobst zum Verkosten bereit. Frische Zweige von Wildobstpflanzen standen zur Ansicht in Vasen, sodass zu den Rezepten passend auch immer die jeweilige Pflanze begutachtet werden konnte.